GFS

Eine gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (kurz: GFS) ist sowohl an der Gemeinschaftsschule als auch an der Realschule eine vorgeschriebene Form der Leistungsbeurteilung. Dabei sollen die Schüler selbständig im Laufe der Schuljahres 8 und 9 je ein sich im Lehrplan der jeweiligen Klassenstufe befindliche Themen erarbeiten und ihre Ergebnisse vor der Klasse präsentieren. Die GFS soll das selbständige Arbeiten sowie die Methoden- und die Medienkompetenz der Schüler fördern. Eine GFS ist hauptsächlich als Referat zu halten. Schriftliche Hausarbeiten, Projekte (z. B. experimentelle Arbeit) oder auch andere Formen der Präsentation sind aber auch in Absprache mit der jeweiligen Lehrkraft möglich.

 

Hier findet Ihr die allgemeinen Richtlinien für eine GFS (pdf, 69 KB) an der Leintal-Schule.

 

Da eine GFS von der jeweiligen Fachlehrkraft betreut und beurteilt wird, ist es sehr wichtig sich frühzeitig an die entsprechende Lehrkraft zu wenden, um sich intensiv beraten zu lassen und klare Absprachen zu treffen.

GFS

 
Ansprechpartner:

jeweilige Fachlehrkraft

 

zeitlicher Ablauf:

  1. Fachlehrkraft frühzeitig  ansprechen.
  2. Anmeldeblatt mit der Fachlehrkraft gemeinsam ausfüllen.
  3. Anmeldeblatt noch vor den Herbstferien bei der Klassenlehrkraft abgeben.

 

Anmeldeblatt verloren?
Kein Problem!

 

Hier findet Ihr es.