9. Dezember

 

 

 

Ein Einsiedler schöpfte Wasser aus seiner Zisterne, als ein Fremder hinzutrat und fragte: „Wozu hältst du dich in der Wüste auf?“

Der Eremit erwiderte: „Schau in den Brunnen. Was siehst du dort?“

Angestrengt blickte der Fremde in die Tiefe und antwortete: „Ich sehe nichts.“

Sie setzten sich nieder. Nach einer Weile wiederholte der Eremit, der Fremde möge noch mal in den Brunnen schauen. Er tat es und rief freudig aus: „Ich sehe mein eigenes Gesicht.“

Der Eremit erklärte: „Während ich Wasser schöpfte, war Unrast in der Zisterne. Doch nur in der Ruhe kann man sehen, wer und was man ist.“

(nach den Wüstenvätern)